Wer sich eine frische Meeresbrise um die Nase wehen lassen möchte, ist in Warnemünde richtig. Das zauberhafte Seebad weiß mit allem zu begeistern, was die Herzen von Seebären und Landratten höher schlagen lässt und dass dabei auch einige Klischees bedient werden, stört niemanden. Reizvoll ist besonders der Kontrast zwischen Tradition und Moderne, denn das einstige Fischerdorf hat sich zum vielseitigen Urlaubsort gemausert. Und so gibt es natürlich malerisch maritime Winkel und romantische Gassen, urig gemütliche Gaststätten und den traditionellen Fischmarkt, einen fotogenen Leuchtturm, faszinierendes Hafentreiben sowie Galerien, Boutiquen und abwechslungsreiche Geschäfte, die zum Stöbern einladen. Und in einem der zahlreichen Cafés an der Promenade sitzend lässt sich wunderbar das muntere Durcheinander aus Fischkuttern, Segelschiffen, Yachten und imposanten Kreuzfahrtschiffen beobachten. Tatsächlich ist Warnemünde der Hafen, in dem sich mehr Kreuzfahrer tummeln als andernorts. Auch das kulturelle Leben kann sich sehen und auch hören lassen, denn das reicht vom abwechslungsreichen Treiben kunsthandwerklicher Märkte bis hin zu Kunstausstellungen, Theatervorführungen und Konzerten aller Stilrichtungen und für Kulturliebhaber ist besonders in den Sommermonaten der Kurgarten erste Anlaufstelle.

Warnemünde zeigt sich barrierefrei

Neben all den Vorzügen, mit denen Warnemünde punkten kann, gibt es noch eine weitere Besonderheit: Das Ostseebad hat es sich auf die Fahnen geschrieben, den Ansprüchen aller Gäste gerecht zu werden und legt deswegen besonderen Wert auf Barrierefreiheit. Und so zeigt sich die Promenade nicht nur großzügig bemessen, sondern ermöglicht an speziellen Zugängen auch Rollstuhlfahrern direkten Zugang zum Strand. Besonders hervorzuheben ist hierbei Strandaufgang 4, der dank bis zum Wasser führender Kunststoffmatten nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern auch für Kinderwagen oder Rollatoren der Aufgang der Wahl ist. Und gut zu wissen: Auch das behindertengerechte, ganztägig zu nutzende WC ist an diesem Aufgang zu finden. Wer sich schon im Vorfeld gezielt informieren und Touren planen möchte, kann sich an die Tourist-Information in Rostock-Warnemünde wenden, denn als besonderer Service ist hier ein Stadtplan erhältlich, der sich speziell an Rollstuhlfahrer wendet.

Stufenfrei wohnen in der Kurparkresidenz Warnemünde

Entscheidend für gelungene Urlaubstage ist natürlich auch das richtige Feriendomizil. Und das zeigt sich stufenfrei und geräumig und nicht als mit Fallstricken gespickter Hindernisparcours. Wohnungen, die diesen Ansprüchen gerecht werden, müssen nicht zwangsläufig als rollstuhlgerecht bezeichnet werden können und ein gutes Beispiel hierfür sind die Ferienwohnungen in der Kurparkresidenz Warnemünde. In der Kurparkresidenz befinden sich 30 Ferienwohnungen, die allesamt sehr großzügig und weiträumig geschnitten sind. Alle Wohnungen gewährleisten stufenfreien Wohnkomfort und lassen durch ihre hochwertige Ausstattung keine Annehmlichkeit vermissen. Geräumig geschnittene und mit Parkett ausgelegte Zimmer, begehbare Duschen, großzügig geschnittene Terrassen oder Balkone mit wunderschönem Blick über Warnemünde sowie WLAN-Anschluss sind selbstverständlich. Dazu bieten alle Wohnungen eine besondere Annehmlichkeit, nämlich eine direkte Fahrstuhlverbindung, die bequem zum wohnungseigenen Parkplatz in die Tiefgarage führt. Die ruhige und doch zentrale Lage der Residenz führt allerdings unter Umständen dazu, dass der Parkplatz lediglich während der An- und Abreise aufgesucht wird, da das Auto während der Ferientage schlichtweg nicht benötigt wird. Der Kurpark mit seinem reizvollen Kulturangebot grenzt an, zum Strand sind es nur knapp 150 Meter und Hafen und Promenade sind auch nur einen Katzensprung entfernt.